Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Patentanmeldungen-2017

Patentanmeldungen 2017

Die TU Dortmund schützt die Erfindungen ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und meldet diese in der Regel zum Patent an. Damit können Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte umgesetzt werden. unizet stellt die Patentanmeldungen 2017 vor:


Fakultät Machinenbau

Was? Vorrichtung zum elektromagnetischen Erwärmen mittels kombinierter Konduktion und Induktion: Die Erfindung ist für die Erwärmung von dünnwandigen Blech- und Rohrbauteilen bei geringer Generatorfrequenz relevant. Durch die Heizvorrichtung können Blechbauteile für Fertigungsprozesse wie die Warmblechumformung erhitzt werden, sodass eine in-situ Wärmebehandlung möglich ist. Wer? Prof. A. Erman Tekkaya, Christian Heinrich Löbbe genannt Brüggemann, Rickmer Meya

 

Was? Vorrichtung und Verfahren zur Randaufdickung eines Werkstückes: Die Erfindung ermöglicht es, aus napfförmigen Werkstücken durch axiales Umformen randverdickte und verzahnte Blechbauteile herzustellen. So können Bauteile wie zum Beispiel Zahnräder mit verbesserten mechanischen Eigenschaften bei reduziertem Gewicht produziert werden. Wer? Prof. A. Erman Tekkaya, Sebastian Wernicke, Peter Sieczkarek, Soeren Gies

 

Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Was? FlexVolt: Ein Verfahren zur flexiblen und witterungsangepassten Optimierung der Übertragungskapazitäten in Freileitungssystemen. Insbesondere bei schönem Wetter lässt sich hiermit mehr Energie vom Erzeuger zum Verbraucher übertragen und der Bedarf an neuen Freileitungen reduzieren. Wer? Prof. Christian Rehtanz, Prof. Martin Pfost, Dr.-Ing. Christian Kreischer

 

Was? Current Share: Elektromotoren sind unverzichtbare Antriebe für die Industrie und für die Elektromobilität. Dafür sind viele elektronische Schalter notwendig, die mit einer neuen Anordnung besser ausgenutzt werden. Dies reduziert die Kosten und erhöht die Zuverlässigkeit von elektrischen Antriebssystemen. Wer? Prof. Martin Pfost, Michael Ebli

 

Was? MPTSC – Modellprädiktive Trajektorienscharregelung für mechatronische Systeme: Ein echtzeitfähiges modellprädiktives Regelungsverfahren, das für eine Vielzahl von mechatronischen Systemen eingesetzt werden kann. Dabei stehen vor allem elektrische Antriebe im Vordergrund. Systeme mit diesem Regelungskonzept weisen eine erhöhte Systemperformance auf und ermöglichen eine einfache Konfiguration durch einen technischen Laien. Wer? Prof. Torsten Bertram, Dr.-Ing. Martin Keller, Artemi Makarow, Christoph Rösmann

 

Was? Zustandserkennung und Fehlerdiagnose in Kfz-Bordnetzen: Ein modellbasiertes Diagnoseverfahren, das den genauen Zustand eines gesamten Kfz-Bordnetzes kontinuierlich berechnen kann. So können Fehler gefunden und entsprechende Maßnahmen getroffen werden, sodass beispielsweise der sichere Betrieb kommender autonomer Fahrzeuge sehr gut unterstützt werden kann. Wer? Prof. Stephan Frei, Michael Kiffmeier

 

www.tu-dortmund.de/patente


Nebeninhalt

Ansprechpartner

17-04-26_Krieger

Fritz Krieger

Tel: (0231) 755-2494

Fax: (0231) 755-5262

 

17-04-26_Gashi

Arjeta Gashi

Tel: (0231) 755-2446

Fax: (0231) 755-5262