Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Technologieangebote

Ref.-Nr. 5063

BMP-Mimetics - A test system to identify bone morphogenic protein (BMP)-mimetics

 

Small molecule activators of the Bone Morphogenetic Protein (BMP)-signaling pathway hold promise for many applications in stem cell research such as (cost-)efficient and robust mesodermal differentiation from pluripotent stem cells (e.g., ESCs, iPSCs) or as therapeutics for degenerative bone (and cartilage) diseases (please see relevant publications). In this context, a phenotypic assay in murine embryonic stem cells, designed to combine assets of a high-throughput format with physiological (morphogenetic) relevance was developed to identify BMP-mimetics. A chemical biology approach employing known cardiogenic compounds enabled the characterization of BMP signaling selectivity compared to other develop-mental pathways for the first time in this assay system. Mechanistic as well as technical assay parameters were optimized and allowed pilot-screening of a 1,408 compounds-comprising library. Ten small molecule BMP mimetics were identified and validated via IC50 determination and a set of orthogonal assays. Their utility as chemical tools for stem cell technologies and as regenerative therapeutics will have to be explored in future studies.

Keywords: Stammzelle, Differenzierung, induzierte pluripotente Stammzelle, mesenchymal, osteogen, stem cell, differentiation, induced pluripotent stem cell, mesenchymal, bone morphogenic proteins

Mehr anzeigen


Ref.-Nr. 5020

On-Board PSS (Power Supply System) Monitoring – Zustandserkennung und Fehlerdiagnose in KFZ-Bordnetzen

 

Das Bordnetz von Kraftfahrzeugen ist im Laufe der Jahre immer komplexer geworden, sodass die Fehlerwahrscheinlichkeit steigt, die Fehlerprädiktion und Fehlersuche jedoch immer schwieriger wird. Zwar gibt es Sensoren, die Strom oder Spannung an bestimmten Stellen messen, es handelt sich hier aber meist nur um punktuelle Messungen, hauptsächlich zur Eigendiagnose einzelner Steuergeräte.

Für eine Überwachung des gesamten Bordnetzes basierend auf bisher gängigen Methoden müsste die Anzahl der Sensoren deutlich erhöht werden. Alternativ ist eine Kontrolle des Bordnetzes mit On-Board PSS Monitoring möglich. On-Board PSS Monitoring fusioniert die Messdaten der vorhandenen Sensoren an einer zentralen Stelle und kann durch Modellierung des Bordnetzes und sinnvolle Annahmen zu möglichen Fehlern und Fehlerquellen den Gesamtzustand des Bordnetzes mit einer hohen Genauigkeit bestimmen und Fehler lokalisieren und identifizieren. Auch Fehler in elektrischen Zweigen, die nicht durch Sensoren direkt zugänglich sind, können mit On-Board PSS Monitoring aufgespürt werden.

Keywords: Bordnetz, Kfz, Kraftfahrzeug, Monitoring, Netzspannung, Kurzschluss, Regelung, Fehler, elektrische Energieversorgung, On board grid, vehicle, car, monitoring, net voltage, short, control, error, electric power supply

Mehr anzeigen


Ref.-Nr. 4941

Novel Mycobacterium tuberculosis thioredoxin reductase inhibitors with antimycobacterial activity in infected macrophages

The resurgence of tuberculosis, caused primarily by Mycobacterium tuberculosis (Mtb), and the appearance of multi‐drug and extensively drug resistant Mtb strains strengthen the need for new drugs with alternative modes of action. The interaction between the mycobacterial thioredoxin reductase (TrxR) and its substrate thioredoxin (Trx) is a promising new drug target for the treatment of tuberculosis, since Mtb lacks the common glutathione system and the mycobacterial TrxR shows a substantial difference in sequence, mechanism and structure to human TrxRs. It was shown that TrxR is essential for thiol redox homeostasis and genetic inactivation in vivo eradicates Mtb during acute and chronic mouse infections (Lin et al., PLoS Pathog. 2016).

Keywords: Tuberkulose, Makrophage, Antibiotikum, tuberculosis, macrophage, antibiotic

Mehr anzeigen


Ref.-Nr. 4864

Ultrasteife Hydrogele - Ultrasteifes und zähes Gel für Membranen und Knochenersatz

Hydrogele finden heute eine breite Verwendung in Membranen z.B. in Meerwasserentsalzungsanlagen. Konventionelle Hydrogele besitzen aber eine sehr geringe Steifigkeit und müssen in Stützstrukturen eingebettet werden. Das ist aufwendig und verhindert eine Reinigung der Membranen, wenn diese mit Mikroorganismen zugesetzt sind. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren ist es nun erstmalig gelungen ultrasteife (bis zu 400 MPa) und sehr zähe Hydrogele herzustellen, die ohne Stützstruktur auskommen. Die mechanischen und optischen Eigenschaften sind dabei gezielt einstellbar.

Das Herstellungsverfahren basiert auf einer Biomineralisation bei der Enzyme, sogenannte Phosphatasen, extrem fein verteilt im Material vorliegen und den Strukturbildungsprozess homogen katalysieren. Die Mineralisation geschieht also direkt im Material selbst. So entsteht eine feste und wohlgeordnete Calciumphosphat-Nanostruktur, die ein stabiles Netzwerk bildet und für die besonderen Eigenschaften verantwortlich ist.

Keywords: Hydrogel, Membran, Nanofiltration, Entsalzung, Batterie, Hautersatz, Knochenersatz

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4857

3D-Taktil-Pro - Prozessregulierung beim Biegeprozess in Echtzeit

 

3D-Taktil-Pro ist eine flexible taktile Messvorrichtung (Berührungssensor) für Freiformbiegemaschinen. Die Kontur von 3D-gebogenen Rohren und Profilen kann damit direkt beim Biegevorgang gemessen werden. Dies erlaubt nicht nur die Offline-Einstellung der Biegemaschine, sondern erstmalig auch eine Online-Korrektur des aktuellen Biegeprozesses. Damit kann der Einsatz von 3D-Taktil-Pro die Genauigkeit des Biegevorgangs erhöhen und den Einfluss der Rückfederung sowie von Chargenunterschie­den im Material minimieren. 3D-Taktil-Pro eignet sich für Rohre und Profile mit kreisförmigen sowie nichtkreisförmigen Quer­schnit­ten mit konkaven und/oder konvexen Elementen.

Keywords: Biegen, Rohre, Profile, Sensor, Kontrolle, Werkzeug, bending, tubes, profiles, sensor, control, tool

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4824

Leistungsfaktorkorrektur (PFC) als Kommunikationsinterface – Strommodulierte Kommunikation ECPLC über PFC-Schaltungen

Im heutigen und vor allem auch im zukünftigen Stromnetz wird es immer mehr kleinere Energieeinspeiser geben, so dass die Netzregelung immer komplexer wird. Um die Verbraucher benutzerfreundlich in Steuerungssysteme einbinden zu können, ist es notwendig zu wissen, welche Verbraucher und Einspeiser aktuell an das Netz angeschlossen sind bzw. sich in einem bestimmten Teil des Netzes befinden.

Um kleine Datenpakete zur Nutzer-Authentifizierung zu einer Kommunikations- oder Steuerungseinheit zu schicken, eignen sich besonders strommodulierte Daten. Diese sind praktisch abhörsicher und sind nur innerhalb begrenzter Netzbereiche detektierbar.

Keywords: Leistungsfaktorkorrektur, Datenübertragung, strommodulation, Stromleitung, Netzstabilität, Netzmanagement, Authentifizierung, Identifizierung, Power factor correction, data transmission, current modulation, power line, grid stability, grid management, authentication, identification

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4755

FlexBend - Querkraftfreies Biegen von Draht, Stäben und Profilen

 

Dünnwandige und biegeschlaffe Profile und Stabmaterialien können aus verschiedenen Gründen nicht mit konventionellen Verfahren gebogen werden, da hierbei Risse, Deformationen oder Falten entstehen würden. FlexBend ist ein innovatives Verfahren / eine neuartige Vorrichtung zum Biegen von Draht, Stäben und Profilen durch die querkraftfreie Einleitung eines Biegemoments. Die Vorrichtung besitzt flexible drehbar verbundene Biegeglieder sowie spezielle Stützelemente innerhalb und außerhalb des Werkstücks mit denen Deformationen durch Einfallen oder Verdrehen sowie Faltenbildung vermieden werden.

Keywords: Biegen, Rohre, Profile, Querkraftfrei, Keine Faltenbildung, Werkzeug

Mehr anzeigen

 


Ref.- Nr. 4665

Walzbieger - Flexibles Werkzeug zum Biegen von Profilen

 

Mit dem Walzbieger kann in einer Aufspannung ein Profil gewalzt und zwei- oder dreidimensional gebogen werden. Die dabei genutzte Druck-Spannungsüberlagerung erhöht die Genauigkeit des Biegens (stark reduzierte Rückfederung) und ermöglicht zudem das Biegen von dünnwandigen (reduzierte Faltenbildung) als auch dickwandigen Profilen hoher Festigkeit (reduziertes Biegemoment am Biegekopf).

Zudem kann mit dem Walzbieger auch der Querschnitt oder die Wandstärke eines Profils lokal geändert werden, womit ein neues Verfahren zur Herstellung von belastungs-angepassten Profilen verfügbar ist.

Kern des Walzbiegers ist ein flexibles Walzengerüst mit einer speziellen, geteilten Walzrolle, die je nach Walzenzustellung ihre Breite zur vollen Überdeckung der Profilseite anpasst.

Keywords: Walzen, Biegen, Rohre, Profile, Spannungsüberlagerung, Werkzeug, bending, tubes, profiles,rolling, tool

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4452

TiDEC (OligoThymidine-initiated-DNA-Encoded) - Enabling chemistry for DNA-encoded screening libraries

 

The need of new drugs is high in many medical indications, for instance in oncology, and infectious diseases. However, the success rate of drug research and development has declined to unsustainable levels. As conventional high throughput screening of large compound libraries often fails to deliver compounds, the de novo identification of bioactive small molecules represents a significant hurdle in drug research. DNA-encoded small molecule libraries (DELs) have emerged as a cost-efficient, validated screening method of very large chemical space. These libraries consist of DNA-tagged small molecules. They can be pooled and screened on drug targets by affinity-based selection. Bioactive compounds are efficiently identified by DNA sequencing. Current library synthesis strategies, though, can make use of only a very limited set of chemical reactions, thus delivering large numbers but low diversity. Notably, access to encoded libraries of drug-like heterocycles is currently lacking. 

Keywords: DNA-kodierte Bibliothek, Wirkstoff-Screening, DNA-encoded library, drug-Screening

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4410

CAAI - Covalent-allosteric AKT inhibitors - Inhibitors of the AKT pathway with a new mode of binding

 

The development of new drugs in oncology has shifted from unspecific cytotoxic drugs to highly specific substances with known targets and modes of action. A prominent group of these target specific cancer drugs are the kinase inhibitors. The invented substances are inhibitors of the kinase AKT which is involved in several pathways regulating cell functions in cancer, e.g. survival and proliferation.

The particular novelty of the invented compounds is based on their combined covalent-allosteric binding mode. These are first-in-class modulators of AKT with a novel mode of inhibition. Covalent-allosteric inhibitors show extended drug-target residence times.

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4341

MOP - Multiaxial orientiertes Polymergefüge durch Homoepitaxie

 

An der TU Dortmund wurde ein Verfahren zur Ausbildung von bi-, bzw. multi-axial orientierten Polymergefügen entwickelt. Dazu wird das Polymer zunächst niedrig vernetzt, dann aufgeschmolzen und im gedehnten Zustand kristallisiert. Dabei kristallisiert ein Teil der Kristalle parallel zur Dehnungsrichtung während ein anderer Teil praktisch senkrecht dazu kristallisiert (Homoepitaxie). Der Grad der biaxialen Orientierung kann über die Dehnung während der Kristallisation kontrolliert werden.Keywords: Polymer, Polypropylen, iPP, Folien, Platten, Leichtbau Polymer, polypropylene, iPP, foils, boards, lightweigt

Mehr anzeigen

 


Ref.-Nr. 4235

Kombimaschine - Formative, additive und subtraktive Fertigung in einer Aufspannung

 

Die Kombinationsmaschine ist eine Hybridtechnologie, in der erstmals die inkrementelle Umformung mit der additiven Fertigung kombiniert wird. In der Maschine können Bleche zunächst durch inkrementelles Umformen ohne bauteilspezifisches Werkzeug in eine Grundform gebracht werden. Anschließend werden durch additive Verfahren wie z.B. dem Laserpulverauftragsschweißen geometrisch komplexe Form- und Funktionselemente aufgebracht. Dies ist auch auf gekrümmten Oberflächen möglich.

Eine Nachbearbeitung der Oberfläche durch Glatt- und Festwalzen sowie Fräsen und Bohren ist ebenfalls möglich. Die benötigten Werkzeuge sind in einem automatischen Werkzeugmagazin untergebracht.

Keywords: inkrementelles Umformen, Pulverauftragsschweißen, additive Fertigung

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 4119

Sili-Kill - Antimikrobielle SiO2-Nanopartikel

 

Erstmals ist es in einem speziellen Verfahren gelungen SiO2-Nanopartikel rundherum mit bioziden quartären Ammonium-Silanen so zu beschichten, dass der biozide Molekülteil immer nach außen zeigt. Anschließend können die Nanopartikel aus einer Dispersion eines einfachen Lösungsmittels (z.B. Alkohol) auf der einer Oberfläche abgeschieden werden. Die sich ausbildende Oberflächenbeschichtung wirkt dabei rein kontaktaktiv antimikrobiell. Das heißt bei der Berührung gehen keine giftigen Stoffe auf den kontaktierenden Körper über.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 4057

Plug’n’Control – Gerätekopplung im Smart Grid – Strommodulierte Nachrichten zur Geräteidentifikation und Lokalisation

 

Plug’n’Control ermöglicht die systemübergreifende Kopplung von Geräten mit Steuerungssystemen in Smart Grids und Smart Homes. Dazu nutzt die Technologie die spezifischen Kanaleigenschaften sowie die typische Baumtopologie eines Niederspannungsnetzes, um einen Verbraucher eindeutig einem Steuerungssystem zuzuordnen und ein kaskadiertes Management aufzubauen.

Keywords: Elektromobilität, Ladevorgang, Datenübertragung, strommodulation, Stromleitung, Authentifizierung, Identifizierung, Electromobility, loading, data transmission, current modulation, power line, authentication, identification

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 4055

MicroDetec - Nicht-invasive Multiparameterdetektion in Mikroapparaten

 

Mehrphasenreaktionen in Mikroapparaten bieten eine Möglichkeit zur Prozessintensivierung bei der Herstellung von High-Tech Chemikalien, da die relativ großen Oberflächen den Stoff- und Wärmetransport enorm begünstigen. Um diese Vorteile großtechnisch nutzbar zu machen, ist eine günstige und robuste Überwachung der Prozessparameter gefragt, welche konventionelle Sensorkonzepte oft nicht leisten können.

Der neue Sensor MicroDetec zur nicht-invasiven Bestimmung von Prozessparametern in Mehrphasenströmungen macht sich zunutze, dass die Phasengrenzfläche mehrphasiger Strömungen polarisiert ist. Diese Polarisation wird über eine Elektrode, welche bündig an einem nicht leitfähigen Kanal (z.B. PTFE) angebracht ist, detektiert. Zur Verbesserung des Signals / Rauschverhältnisses wird die Messstelle dabei elektrisch abgeschirmt und das Messsignal verstärkt.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 3841

EMULSION BUSTER 2.0 - Einfache Emulsionstrennung in Bioprozessen

 

EMULSION BUSTER 2.0 ist ein Verfahren zur effizienten Phasentrennung von Emulsionen aus biphasischen Ganzzellbiotransformationen, welche aufgrund der Anwesenheit von Mikroorganismen und Bio-Tensiden leider unvermeidbar sind. Die Phasentrennung wurde in EMULSION BUSTER 2.0 stark vereinfacht. Im Gegensatz zu konventionellen Verfahren, wie der Verwendung von Demulgatoren oder Zentrifugen wird die Phasentrennung mit einem minimalen Energie- und Apparateaufwand erreicht. Das Verfahren nutzt dabei den physikalischen Effekt der „katastrophalen Phaseninversion“.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 3390

Inkrementelles Gesenkbiegen - Einfaches Biegen enger Radien bei Drähten, Rohren und Profilen

 

An der TU Dortmund wurde eine Vorrichtung zum Biegen von Drähten, Rohren und Profilen entwickelt, bei der das Biegeteil durch ein Führungssystem kontinuierlich in eine Biegeform eingelegt und dadurch inkrementell gebogen wird. Das Führungssystem lässt sich dabei dreidimensional zur Biegeform bewegen, wodurch sich auch sehr enge Biegenradien realisieren lassen. Der Biegevorgang kann kalt erfolgen oder durch eine zusätzliche Erwärmung unterstützt werden.

Keywords: Biegen, Rohre, Profile, enge Radien, Schleifen, Werkzeug, bending, tubes, profiles, small radii, loops, tool

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 3387

CCPC - Kontinuierlicher Gegenstrom-Zentrifugalverteilungsextraktor

 

Bei der kontinuierlichen Gegenstrom-Zentrifugalverteilungsextraktion (CCPC) werden beide Phasen gleichzeitig im Gegenstrom durch die Kammern gefördert, was eine kontinuierliche Trennung ermöglicht. Die kontinuierliche Arbeitsweise wird dadurch erreicht, dass die einzelnen Kammern jeweils durch zwei Kanäle miteinander verbun-den sind (ein Kanal je mobiler Phase) und so eine Kammerkaskade bilden. Ventile mit kurzen Öffnungs-zyklen regeln durch eine speziell entwickelte Ver-schaltung der Ein- und Ausgangsströme aus dem Rotor die Flussrichtung der einzelnen Phasen, sodass ein Gegenstrom über die gesamte Kammerkaskade ermöglicht wird. Das zu trennende Stoffgemisch wird dabei in der Mitte der Kammerkaskade kontinuierlich eingeleitet. Entsprechend der Verteilungskoeffizienten der einzelnen Komponenten zwischen beiden mobilen Phasen erfolgt der Trenneffekt.

Von Vorteil bei der CCPC ist die Gestaltung von kombinierten „Mixer- und Settler-Einheiten“ in kleinem Maßstab. Das anliegende Zentrifugalfeld erlaubt es dabei auch instabile Phasensystem einzusetzen. Zudem lässt sich über die Zahl der Kammern die Trennschärfe und über die Kammergröße die Trennleistung leicht auslegen.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 3046

HISEC-GKM - Sichere Kommunikation für Einsatzkräfte und Helfer

 

Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) benötigen drahtlose Kommunikationssysteme, die eine besonders hohe Zuverlässigkeit gegenüber dem unbefugten Abhören oder gar Manipulation der übertragenen Daten durch Dritte gewährleisten. Hierzu wird in Deutschland das digitale Bündelfunksystem TETRA eingeführt, welches aber nur über eine geringe Datenrate (ca. 15,6 kbit/s) verfügt. TETRA ist daher nicht geeignet, große Datenmengen wie Kartenmaterial, Videos und andere für die Einsatzkräfte relevante Daten zu übertragen. Daher bietet es sich an, TETRA mit kommerziell verfügbaren Systemen wie z. B: WLAN oder UMTS/LTE zu kombinieren.

Bei einer Schadenslage werden Rettungskräfte zukünftig multimediale Dienste nutzen, die eine immer höhere Datenrate benötigen. Die Nutzung öffentlich betriebener Netze stellt jedoch eine potentielle Sicherheitslücke dar, da die von den Netzen genutzten Authentifikations-/Verschlüsselungsmechanismen und die dazu gehörenden Schlüssel den Betreibern dieser Netze zugänglich sind und somit Personal der Betreiber potentiell Zugang zu den geheim zuhaltenden Daten erhalten können. Vor diesem Hintergrund ist es zwingend notwendig, eine zusätzliche Verschlüsselung durchzuführen. Die Herausforderung besteht in der Verteilung der Schlüssel für diese zusätzliche Verschlüsselung sowie in der Verwaltung der Zugriffsberechtigungen.

Das nachfolgend beschrieben neuartigen HISEC-GKM Verfahren ermöglicht die sichere Nutzung öffentlicher Netze sowie die Übertragung von Gruppenhierarchien durch eine spezifische Kombination der verschiedenen Verfahren:

Sollen herkömmliche Kommunikationsgeräte in die sichere Kommunikation mit TETRA eingebunden werden, wird von einem TETRA-Gerät ein Schlüssel angefordert (1). Der Schlüssel wird vom Group Key Management Service Center (GKMSC) erstellt (2) und an als QR-Code an ein oder mehrere TETRA-Endgeräte verschickt (3). Das Zugangsgerät im unsicheren Netz (NU) scannt den Code (4) und bekommt dadurch Zugang zum sicheren Netz (NS) (5).

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 2957

Envirostat Chip - Einzelzellanalyse - Mikrofluidisches System zur Isolation und Kultivierung von einzelnen biologischen Zellen

 

Die hier dargestellte Technologie bietet die Möglichkeit, polarisierbare Biopartikel wie z. B. Bakterien aus einer Suspension zu vereinzeln und individuell zu manipulieren. Das als Lab-on-a-Chip ausgelegte mikrofluidische System nutzt dabei spezielle Elektroden, um einzelne Zellen mittels negativer Dielektrophorese zu separieren und in einer Strömung unter definierten Umweltbedingungen festzuhalten und zu kultivieren. Aufgrund des ausgereiften Chipdesigns ist eine sichere Isolation der ausgewählten Partikel ohne eine Beeinflussung durch andere Zellen möglich. Kommerzielle Anwendung Die potenziellen Anwendungsgebiete dieser Technologie liegen sowohl im wissenschaftlichen als auch im industriellen Umfeld. Die Untersuchung von einzelnen Zellen ist gegenwärtig ein wichtiger Schwerpunkt im Bereich der Biotechnologie. Sie ermöglicht es, individuelle zellphysiologische Prozesse ohne die statistische Mittelung durch große Populationen zu untersuchen. Darüber hinaus eröffnet sie die Möglichkeit die für spezielle Herstellungsprozesse, beispielsweise in der pharmazeutischen Industrie, besonders potenten Zellen selektiv zu vermehren und so die Biosyntheseleistung einer Zellkultur effektiv zu steigern.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 2814

TAPPIR® - Tunable Aqueous Polymer Phase Impregnated Resins

 

Aqueous Two-Phase Extraction (ATPE) is a process proved efficient for the gentle purification of various biomolecules. Fast mass transfer rates and less damage to proteins that are sensitive to mechanical stresses and organic solvents render this unit operation an alternative to commonly used downstream processing technique. However ATPE has no large-scale industrial applications yet. This is based substantially on very long phase separation times resulting from low interfacial tensions and low density differences between the phases producing intensive and stable emulsions. This causes an increased footprint of the required mixer/settler devices or the application of additional equipment such as energy consuming centrifuges. The present invention relates to a process for separation or purification of biomolecules via ATPE. The advantages are maintained and the major limitation of long phase separation time is overcome by immobilizing one of the two phases in porous particles. Suspending the impregnated particles in the second aqueous phase containing the biomolecules creates the emulsion without any need for phase separation after the extraction step. During the separation process, the biomolecules partition between the aqueous phase surrounding the particles and the immobilized second aqueous phase inside of the particles’ pores. The TAPPIR®-technology can be used on one hand for separation which means the isolation of biomolecules fr/Hauptauftritt_UniDortmund/Wirtschaft/Patente/Technologieangebote/Biochemie/2814_TO_TAPPIRxda648276.pdfom e.g. fermentation broth (Capture), on the other hand for purification which means the removal of biomolecules like objectionable proteins, viruses, DNA, lipids or other cell debris from biocatalytic processes within the separation of metabolites (Clarification). Moreover the flexibility of the TAPPIR®-technology extends to different possible operation modes namely packed bed, fluidized bed or in situ for e.g. extractive fermentation. In a first example, BSA partitioning in a PEG/Citrate-TAPPIR®-system was characterized. The depletion of BSA in the aqueous salt phase could be increased by 10% in relation to conventional extraction methods. This means nearly a twofold higher efficiency by the use of a considerably faster separation process.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 2768

T7-O-me-RNA-Polymerase - Tailored Polymerase for efficient synthesis of stable RNA

 

RNA is increasingly being used as a tool in a broad range of applications, e.g. as aptamers, in particular as an active agent in innovative therapeutic approaches. However, these applications require the modification of RNA which otherwise shows poor resistance to cellular nucleases. To this end, typically the ribose 2´-hydroxyl moieties are substituted by O-methyl groups. This step is hampered by the fact that wild-type RNA-Polymerase is inefficient in incorporating modified nucleotides. Although mutant enzymes have been engineered which are able to insert some or even all 2´-O-me-modified nucleotides, none of the enzymes present so far is able to synthesize transcripts of sufficient lengths. By an in-depth analysis of the T7-RNA-Polymerase and protein engineering, the inventors were able to create a variant which is both a generalist polymerase capable of incorporating all 2´-O-me-modified nucleotides as well as synthesizing fully modified RNA of up to approx. 1,000 nucleotides. Commercial Opportunity The inventive enzyme is broadly applicable in molecular and cellular biology both in academia and in industry. Furthermore, the inventive enzyme is a key tool for developing novel RNA-based therapeutic approaches.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 2630

SCHONFET - Mikromechanische Druckdose mit erhöhter Sensitivität

 

Der SCHONFET ist ein Feldeffekttransistor, dessen Kanal auf einer einkristallinen Si-Membran realisiert wird. Diese Membran wird durch eine spezielle Kombination eines Ätz- und eines Temperverfahrens erzeugt. Das Gate des Feldeffekttransistors liegt unterhalb der Membran. Um eine hohe Sensitivität zu erreichen wird die Kanallänge mög-lichst kurz gewählt, um den Kurzkanaleffekt auszunutzen. Durch Druckänderung wird der Abstand zwischen Gate und Kanal und somit die Barrierenhöhe zwischen Drain und Source des Kanals geändert. Die Änderung der Barrierenhöhe bewirkt eine exponentielle Änderung des Drain-Source-Stroms, der zur Bestimmung des Drucks verwendet wird. Kommerzielle Anwendung: Der SCHONFET ermöglicht die Realisierung von mikro-mechanischen Druckdosensensoren mit einem exponenti-ell vom Druck abhängigen Auslesesignal, so dass eine um ein Vielfaches höhere Empfindlichkeit erzielt wird, als es derzeit mit herkömmlichen Druckdosen möglich ist. Insbe-sondere lässt sich dadurch der messbare Druckbereich einer mikromechanischen Druckdose signifikant vergrö-ßern, was speziell auch den Niedrigdruckbereich zugäng-lich macht. Aufgrund der niedrigen Leistungsaufnahme eignet sich der SCHONFET insbesondere für den Einsatz in energieautarken Sensornetzwerken.

Mehr anzeigen

 


 

Ref.-Nr. 2199

Shape Memory Natural Rubber (SMNR)-Kaltprogrammierbares Formgedächtnispolymer

 

Shape Memory Natural Rubber (SMNR) ist ein Formgedächtnispolymer (SMP) mit herausragenden Eigenschaften. Im Vergleich zu konventionellen SMPs zeichnet sich SMNR durch die Möglichkeit der Kaltprogrammierung, sein Speichervermögen enorm großer Dehnungen (bis zu 1000%) und mechanischer Energien (bis zu 4,88 J/g) sowie eine physikalisch einstellbare Trigger-Temperatur (zwischen -25 und +50 °C) aus. Neben konventionellen thermischen Reizen kann SMNR auch durch mechanische Spannung und flüssige sowie dampfförmige Lösungsmittel getriggert werden. Dies kann für verschiedene Anwendung genutzt werden.

Mehr anzeigen

 



Nebeninhalt

Ansprechpartner

17-04-26_Krieger

Fritz Krieger

Tel: (0231) 755-2494

Fax: (0231) 755-2327

 

17-04-26_Gashi

Arjeta Gashi

Tel: (0231) 755-2446

Fax: (0231) 755-2327