Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Award Forum Junge Spitzenforscher


Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer hat in Kooperation mit der Stiftung Industrieforschung erstmals den Wissenschaftswettbewerbs "Forum Junge Spitzenforscher" zur Förderung des Forschungstransfers ausgerichtet.

Dieser Wettbewerb regt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten und Hochschulen des Ruhrgebiets dazu an, ihre Forschungsergebnisse und Lösungsansätze dahingehend zu hinterfragen, ob diese ein Transferpotenzial in die Wirtschaft bieten. Dieses Jahr wurden innovative, originelle und anwendungsorientierte Forschungsarbeiten zum Thema „Innovationen für die Logistikbranche“ prämiert.

Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening, Vorstand des Centrums für Entrepreneurship & Transfer, erläutert, dass „der Logistikbranche für den Wirtschaftsstandort Deutschland die Aufgabe zukommt, neue Produkte und Innovationen zu entwickeln. Ein entscheidender Faktor ist hierbei der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis, um diese dort nutzbar zu machen und erfolgreich weiterzuentwickeln.“


Am Montag, den 20.11.2017 stellten die aus den zahlreichen Bewerbungen ausgewählten sechs Finalisten ihre Forschungsarbeiten einer hochkarätig besetzten Jury und der interessierten Öffentlichkeit vor.

Beim anschließenden Abendevent wurden die Gewinner verkündet. Insgesamt wurden 36.000€ Preisgeld vergeben.

 

Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer gratuliert ganz herzlich den Gewinnern des Wissenschaftswettbewerbs "Forum Junge Spitzenforscher" zur Förderung des Forschungstransfers zum Thema „Innovationen für die Logistikbranche“

1. Platz

Sascha Feldhorst,  Fraunhofer IML

„Motion-Mining – Automatische Aktivitäts- und Kontexterkennung zur Analyse von industriellen Arbeitsprozessen“

2. Platz

Daan Apeldoorn, TU Dortmund

„Ein Modellierungs- und Simulationssystem für Logistikszenarien auf Basis von Multiagentenmodellen“

3. Platz

Holger Dander, Universität Duisburg-Essen

„Selbstbestimmtes Arbeiten durch digitale Assistenz beim Kommissionieren und Verpacken in der Logistikbranche“

4. Platz

Christin Schumacher, TU Dortmund

„Kombination von Optimierung, Simulation und Prognoseinstrumenten zur Realisierung einer Echtzeitsteuerung in Fabriken und Logistikbetrieben“ 

5. Platz

Prof. Dr. Jochen Gönsch, Universität Duisburg-Essen

„Anbieterseitige Substitution im Revenue Management „

6. Platz

Michaela Thulke, FernUniversität in Hagen

„Nutzung von Mobilen Dekonsolidierungs-Punkten (MDP) in der Lebensmittel-Logistik“



Zusammensetzung der Jury

  • Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening, TU Dortmund, Lehrstuhl Entrepreneurship & Ökonomische Bildung, Vorstand Centrum für Entrepreneurship & Transfer
  • Univ.-Prof. Dr. Michael ten Hompel, TU Dortmund, Lehrstuhl für Förder-und Lagerwesen, geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institutfür Materialfluss und Logistik IML
  • Univ.-Prof. Dr. Tessa Flatten, TU Dortmund, Professur Technologie-management
  • Alfred Schillert, Geschäftsführer der PROvendis GmbH
  • Dr. Florian Lehner, Vorwerk & Co. KG
  • Dr. Felix Friemann, Geschäftsführer logarithmo GmbH & Co.KG

Gewinner

Prof. Dr. Andreas Liening (4.v.r.) vom cet und Rainer Lüdtke von der Stiftung Industrieforschung (5.v.r.) gratulierten Sascha Feldhorst (5.v.l.), Daan Appeldoorn (4.v.l.) und Holger Dander (3.v.l.).

Dr. Florian Lehner,Vorwerk & Co. KG (1.v.l.), Dr. Felix Friemann, Geschäftsführer logarithmo GmbH & Co.KG (2.v.l.), Alfred Schillert, Geschäftsführer der PROvendis GmbH (2.v.r.), Univ.-Prof. Dr. Michael ten Hompel, TU Dortmund (1.v.r.) sowie Univ.-Prof. Dr. Tessa Flatten (nicht abgebildet) wählten als Jury die Gewinner aus.

Foto: Waldemar Wagner, CET

 

Die Forschungsprojekte der Gewinner

Die ersten drei Plätze, die jeweils mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert sind, belegen Sascha Feldhorst vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), Daan Appeldoorn von der TU Dortmund und Holger Dander von der Universität Duisburg-Essen.

Das Projekt des Erstplatzierten Sascha Feldhorst heißt „Motion-Mining – Automatische Aktivitäts- und Kontexterkennung zur Analyse von industriellen Arbeitsprozessen“. Dabei handelt es sich um ein Verfahren zur automatischen Analyse von manuellen Leistungsprozessen. Die auf Sensoren und Deep Learning fußende Technologie versetzt Verantwortliche in die Lage, Produktivität und Ergonomie ihrer Prozesse anonymisiert zu analysieren, ohne selbst daneben zu stehen. So werden der Analyseaufwand reduziert, die Datenbasis vergrößert und verborgene Potenziale identifiziert.

Daan Appeldoorn arbeitet an einem „Modellierungs- und Simulationssystem für Logistikszenarien auf Basis von Multiagentenmodellen“. Bei seiner Forschung ist das AbstractSwarm-System entstanden. Dieses ermöglicht, Logistikszenarien aus unterschiedlichen Anwendungsdomänen graphisch zu modellieren und durch Simulation zu optimieren. Dabei existiert eine strikte Trennung zwischen der Modellierung eines Szenarios („was zu tun ist“) und dessen Lösung („wie es zu tun ist“). Das System lässt sich also als Schnittstelle zwischen Logistik und Künstlicher Intelligenz auffassen.

Der Drittplatzierte, Holger Dander, hat ein digitales Assistenzsystem zum selbstbestimmten Arbeiten entwickelt, das unter Berücksichtigung des individuellen Lernverhaltens einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters ein On-the-Job-Training ermöglicht. Mittels Augmented Reality erhalten Beschäftigte Informationen zu Arbeitsfolgen, kineticGuide assistiert ihnen also bei der Durchführung der Arbeit. Zusätzlich bietet eine optische Prüfung des Endprodukts die Möglichkeit, das Arbeitsergebnis kontrollieren zu lassen und somit eine Null-Fehler-Produktion zu leben. Diese optische Prüfung nutzt Methoden des maschinellen Lernens und kann daher sowohl Montagebaugruppen auf Richtigkeit prüfen als auch die Bestückung eines Kartons mit verschiedenen Waren bewerten.

Die Plätze 4 bis 6 belegen Christin Schumacher von der TU Dortmund, Prof. Jochen Gönsch von der Universität Duisburg-Essen und Michaela Thulke von der FernUniversität Hagen. Sie erhalten jeweils 2.000 Euro.

 

Pressemitteilung

 


In Kooperation mit

Stiftung Industrieforschung



Nebeninhalt

Ansprechpartner

Ronald Kriedel

Dr. Ronald Kriedel

PROJEKTKOORDINATOR

Telefon: (0231) 755 3787

 

Ansprechpartnerin Sina Schmidt

Sina Schmidt

PROJEKTKOORDINATORin

Telefon: (0231) 755 7221

 

Anschrift

Centrum für Entrepreneurship & Transfer

Entrepreneurship School - Forschung & Qualifizierung

(Geschäftsbereich 1)

Friedrich-Wöhler-Weg 6

44227 Dortmund