Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet geht in die dritte Runde

Die Auftaktveranstaltung der 3. Runde des „StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet“ fand am Freitag, den 17. Januar erfolgreich statt. Zwölf innovative Gründerinnen- und Gründer-Teams präsentierten ihre Geschäftsideen im Rudolf-Chaudoire-Pavillon auf dem Campus Süd.

StartUP InnoLAB Teams 2020_72dpi_1 Kopie

Koordiniert wird das Projekt StartUP.InnoLab vom Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) der TU Dortmund. Zuvor hatte eine Experten-Jury im Dezember 2019 aus einer Vielzahl von Bewerbungen zwölf Teams ausgewählt.

Alle Teams werden während des InnoLabs von erfahrenen Mentorinnen und Mentoren sowie den Projektpartnern begleitet. Akademie-Workshops und individuelle Workshops runden neben weiteren exklusiven Veranstaltungen das Förderangebot ab. Das CET arbeitet dabei mit seinen vier Projektpartnern zusammen – der Wirtschaftsförderung Dortmund, dem TechnologieZentrumDortmund, der FH Dortmund und der Hochschule Hamm-Lippstadt. Weitere 18 assoziierte Partner unterstützen das Projekt.

Die Teams sind alle in verschiedenen Branchen verortet und versprechen einen bunten Austausch untereinander. Folgende Start-ups nehmen an der dritten Runde des „StartUP.InnoLab“ teil:

 

  • AIQ-Solutions: maßgeschneidertes Softwareprodukt, das automatisierte Qualitätssicherung von Software durchführt
  • Akustik-Rechner: Online-Rechner, der Räume schalltechnisch berechnet, beurteilt und optimiert
  • BodywinBook UG: Fitness-Box für Fitnessstudios, die über eine integrierte Körperanalysewaage Körpermesswerte erhebt und Trainierende bei der Umsetzung ihrer Zielvorstellungen unterstützt
  • Cropfiber GmbH mit Asphaltkind: Dachbox für Sportwagen & Elektroautos, um den neuen CO2-neutralen Werkstoff unter Beweis zu stellen
  • Deitelhoff-Krawczyk-brickobotik GbR: Dienstleistungen rund um den Einsatz von digitalen Technologien mit dem Ziel der MINT-Förderung insbesondere an Schulen
  • GETMEFOR: Online-Plattform zur Vermittlung von Fachkräften und Spezialisten im Stil einer Auktion
  • Loop: Sharing-Marktplatz für privat angebotene Erlebnisse
  • Narrit: neuartiges multimediales Medienformat, das die Planung von eigenen Storys vereinfacht
  • Pencl Notes: iOS-Applikation zum Anfertigen handschriftlicher digitaler Notizen
  • Proksimo UG: Geoinformationssystem, mit dem sich Anwendungen zur räumlichen Analyse und linearen Optimierung schnell und einfach erstellen lassen
  • quinum GmbH: Softwarelösung, die Prozess-, Projekt- und Innovationsmanagement in einem Tool vereinigt und Unternehmen in Smart Companies überführt
  • Think(ING) mit [Tool]prep: integrierte Schneidekantenpräparation für Werkzeugschleifmaschinen, sodass keine zusätzlichen Maschinen notwendig sind

Das „InnoLab“ wird gefördert durch die Landesregierung und vom Europäischen Regionalfonds EFRE. Im Fokus des neuen Projekts in Dortmund und der Region Westfälisches Ruhrgebiet stehen vier Leitthemen: Energie, Mobilität und Umwelt, Biotechnologie und Life Sciences, Maschinenbau, Produktion und Logistik, sowie Informations- und Kommunikationstechnik.

Die Pressemitteilung der TU Dortmund ist hier zu finden. 

Einen detaillierteren Überblick über die Teams finden Sie hier.